Antonio Mitrugno und Sebastian Gilg 

Ninja Fratelli

“2019 packte uns die Ninja-Leidenschaft!”
Bastis Keller verwandelte sich 2019 in ein echtes Ninja-Paradies. 

7
10
2
previous arrowprevious arrow
next arrownext arrow
Shadow
image00004
image00008
image00011
previous arrowprevious arrow
next arrownext arrow
Shadow

Ihr seid das Basti und Toni vom Ninjafratelli!  Schön Euch im Interview zu haben, erzählt uns kurz wer Ihr seid und woher Ihr Euch kennt.

Ich bin Sebastian Gilg, 30 Jahre alt. Ich bin Antonio Mitrugno, 30 Jahre alt und wir kommen beide aus Buchloe, im schönen Allgäu. Wir kennen uns bereits seit der ersten Klasse und sind ziemlich schnell beste Freunde geworden und seitdem unzertrennlich. Um genau zu sein kennen wir uns nun schon seit 24 Jahren.

 

Wie seid Ihr zum Sport gekommen?

Sebastian: Ich war schon als Kind enorm Ballverliebt und habe mit 5 Jahren Fußball und Tennis spielen angefangen. Ziemlich schnell habe ich mich dann für Fußball entschieden und habe es dort neben DFB-Stützpunkt und Auswahlmannschaften bis zum A-Jugend Bundesliga Stammspieler beim SSV Jahn Regensburg geschafft. Neben meinem Beruf habe ich in den letzten sieben Jahren noch in der Bayernliga beim TSV Landsberg gespielt, kurz gesagt mich ohne Sport gibt es einfach nicht.

 Antonio: Da Basti und ich schnell beste Freunde wurden und sein Dad Jugendtrainer bei unserem Heimatverein war, habe ich auch gleich mit 6 Jahren das Fußballspielen angefangen. Zuerst als Torhüter und später dann als Mittelstürmer. Vor 4 Jahren habe ich mir dann das Kreuzband angerissen und habe dann entschieden mit dem Fußball aufzuhören. Seitdem war Fitness 3-mal wöchentlich meine Leidenschaft.

 

Wann seid Ihr denn auf Ninja Warrior aufmerksam geworden?

Sebastian: Ich habe bereits seit der ersten Staffel jede Folge von Ninja Warrior Germany angeschaut und Toni jede Woche damit genervt, dass er es endlich mal mit mir anschaut.

Antonio: Irgendwann habe ich auf Basti gehört und mir das auch angeschaut und auch mich hat es dann sofort gepackt.

Sebastian: Nachdem ich mir dann Ende 2018 den Mittelfuß gebrochen hatte und es dann klar war das ich mit Fußball aufhören werde, haben wir uns zusammen überlegt das wir unbedingt selber mal den Ninja Sport ausprobieren wollen.

Antonio: Im Januar 2019 haben wir dann in Augsburg in einer Trampolinhalle, unsere erste “Gehversuche” im Ninja Sport gemacht und schnell war klar, dass wir unbedingt mehr in diese Richtung trainieren möchten.

 

Ihr habt einen ziemlich coolen Ninja Keller! Wann hattet Ihr die Idee und wie lange hat die Umsetzung gedauert?

Sebastian: Als wir Anfang 2019 mit dem Sport angefangen haben, stand bereits der Rohbau meines Kellers und eigentlich war der Raum als Hobbyraum (Tischtennis, Kicker, Billard, Dart) gedacht.

 

Antonio: Nachdem uns aber die Ninja Leidenschaft gepackt hat, kam ziemlich schnell die Idee in Bastis Keller unser eigenes Ninja Paradies zu schaffen. Zuerst waren auch nur die 2 Holzkonstruktionen, die wir selbst gebaut haben, angedacht 😉 So war es dann zu Bastis Einzug im November 2019 auch.

Sebastian: Aber natürlich blieb es nicht dabei und so haben wir innerhalb eines Jahres, für einen Keller, wie wir finden, ein einmaliges Paradies und erschaffen.

Antonio: so langsam wird der Platz eng, aber uns fallen immer wieder weitere Hindernisse ein, die wir in unserem Keller bauen können.

 

Wie oft trainiert Ihr?

In der Regel trainieren wir 3-4-mal wöchentlich im Ninja Keller und zusätzlich je nach dem 1-2-mal auch andere Sportarten wie Tennis, Fußball oder Laufen.

 

Nehmt Ihr an Wettkämpfen teil?

Ja, bislang leider nur drei Wettkämpfen. Da alle anderen Corona-bedingt abgesagt werden mussten. Wir hoffen das das bald wieder möglich ist.

 

Wenn ihr ein Obstacle wärt, welches wärt ihr dann?

da wir uns schon so lange kennen und es uns fast immer nur im Doppelpack gibt, wären wir definitiv die Doppelte Himmelsleiter

SOCIAL MEDIA

×